Das Landgut Nedlitz

Sehr geehrte Gäste,

sehr geehrter interessierter Leser,

zu unserem großen Bedauern müssen wir Sie informieren, dass das Landgut Nedlitz ab dem 20.12.2019 seine Pforten schließen wird.

Wir danken für das uns entgegengebrachte Vertrauen und möchten zum Ausdruck bringen, dass es uns eine große Freude war Sie zu beherbergen und wir Ihnen einen guten Rahmen schaffen konnten, für erholsame und kreative Stunden.

Mit den besten Grüßen

M.Glampe-Irmscher

 

 

 

 

Die Geschichte des Anwesens direkt am Fahrlander See nördlich von Potsdam geht zurück bis in die Kaiserzeit des Landes. Entstanden als herrschaftliches Gutshaus, genutzt als Gestüt während der Olympiade 1936, wurden nach den Wirren der Zeit hier die feinen Karotten des Landes gewaschen und für den Genießer vorbereitet. Nach der Wende der 90er Jahre fiel das Anwesen in einen Dornröschenschlaf. Familie Irmscher verliebte sich in das verfallene Gebäude, in den ungestümen Wuchs der Sträucher und Bäume am Sacrow-Paretzer Kanal und legte große Fachkenntnis, Leidenschaft und ganz viel Gefühl hinein, um aus diesem idyllischen Fleckchen Erde etwas Neues, etwas Echtes entstehen zu lassen:  Das Landgut Nedlitz – Ort der grünen Kraft.

Geschaffen wurden Gartenräume, einladend und schön: die große Liegewiese rund um die alte Wurzel und Heimat des Eisvogels, die alte Robinie als schützendes Dach für zweisame Stunden, die erhöhte Baumlichtung mit weitem Blick auf das Wasser, in dem sich Kormorane, Fischreiher, Schwäne und ab und an auch ein Silber-Kranichpärchen zeigen. Das Storchennest ist auf dem Gutshaus angelegt – drücken wir die Daumen, dass sich schon bald ein Pärchen den Sommer über einfindet.

Ganz zentraler Ruhepol der Anlage ist der Innenhof zwischen Gutshaus und Gästehaus. Alte Weiden beschützen, wellenförmig belebt das große Caree, als ob ein kleiner Planet aus dem Weltall genau hier ins Wasser fiel. Ein zauberhafter Gedanke hier an ruhigem Ort, so heimelig das Gut, so weltoffen das Ganze!